FRANKFURTER NEUE PRESSE - UniScripta Verlag, edition ullrich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

FRANKFURTER NEUE PRESSE

Verlag > Pressespiegel
  
 Höchster Kreisblatt 8.5.2017

  Höchster Kreisblatt 7.11.2014

  Höchster Kreisblatt 28.1.2014

  Frankfurter Neue Presse 18.5.2013

  Frankfurter Neue Presse 23.4.2013

  Höchster Kreisblatt 6.3.2013

  Frankfurter Neue Presse 12.11.2012

  Höchster Kreisblatt 30.10.2012

  Höchster Kreisblatt 18.9.2012

  Frankfurter Neue Presse 31.8.2012

  Höchster Kreisblatt 30.3.2012

Mordgedanken beim Tanken
Ideen für Geschichten kommen spontan

Der Ex-Journalist Peter Luyendyk greift beim Schreiben seiner Krimis und Kurzgeschichten auf Reiseerinnerungen zurück.
Von Christine Sieberhagen


Autor Peter Luyendyk ist auch sein eigener Verleger. Er kennt die Welt, hat sie oft bereist in den vergangen Jahrzehnten. Geschäftsreisen waren das, die Peter Luyendyk rund um den Erdball führten. Trotzdem hat der gebürtige Niederländer, der seit langem in Hofheim heimisch ist, stets die Augen offen gehalten. "Kleine Erlebnisse und scheinbar Alltägliches habe ich mir immer notiert", schildert Luyendyk, der als Fotojournalist in England und Frankreich gearbeitet hat, bevor er nach Deutschland kam. Die Reisenotizen hat er über die Jahre gesammelt, sie sind heute ein wahres Schatzkästchen für den Geschäftsmann, der seit einiger Zeit unter die Autoren gegangen ist.

Senior-Studenten
Über eine Seminarreihe der Universität des Dritten Lebensalters in Frankfurt, wo er seit längerem studiert, kam er zum Schreiben. Mehr als das: Die zehn Studierenden gründeten im vergangenen Jahr ihren eigenen Verlag, den sie "UniScripta" nannten (wir berichteten). Zur Verlagspremiere hatte jeder der Autoren einen Krimi geschrieben. Und das mit Erfolg: Die Bücher, die zum großen Teil regionalen Bezug haben, kamen bei den Lesern bestens an. "Wir schreiben keine roten Zahlen", freut sich nicht nur der bekannte Hofheimer über das geglückte Verlagsexperiment. Auch die ersten Lesungen der Autoren entpuppten sich als Selbstläufer.

Verlagsgründer
So viel Erfolg macht Appetit auf mehr. Nun also sind weitere Bücher entstanden. Peter Luyendyks neues Buch "Zwischen den Welten" ist gerade erschienen. Der eloquente Niederländer greift dabei auf eine literarische Form zurück, die ihm eigentlich mehr liegt als Kriminalromane: "Wir haben uns bei unseren Debütwerken ganz demokratisch auf Krimis geeinigt. Diesmal habe ich Erzählungen und Kurzgeschichten geschrieben", erzählt er.
Die Geschichten kommen so facettenreich und kunterbunt daher wie die Länder, in denen er den Stoff für seine Erzählungen gesammelt hat. Egal, ob Italien, Litauen, Ukraine oder Hofheim: Mit spitzer Feder, reichlich Humor und federleichter Schreibe lädt er die Leser zu einer amüsant-nachdenklichen Weltreise ein. Die führt mal auf ein exotisches Insel-Paradies, wo es um ein skurriles Briefmarkengeschäft geht, mal begleitet der Leser den französischen Präsidenten und folgt dann der Einladung des Autors, um ihm in die Ukraine zu folgen, wo er Straßenkindern begegnet. Soziales Engagement beschreibt Luyendyk ebenso, wie heitere Begebenheiten – "wie das Leben eben ist".

Tipps von der Kripo

Aber auch von Hofheim und seinen Menschen hat er sich anregen lassen. Sensibel, aber auch mit einem kleinen Augenzwinkern beschreibt er seine Erfahrungen mit einem demenzkranken Freund. Die besten Anregungen liefert dem aufmerksamem Beobachter der Alltag. "Als ich beispielsweise bei einer Lotto-Annahmestelle in der Warteschlange stand und mich umgeschaut habe, kam mir die Idee für eine Story, in deren Mittelpunkt ein Lottogewinner steht." Auch die Esso-Tankstelle an der Elisabethenstraße lieferte ihm Stoff für eine Krimi-Kurzgeschichte: "Ich war gerade am Tanken, als ein riesiger Kühlwagen kam und Sachen entlud. Beim Blick in das eisige Innere ging sofort meine Fantasie mit mir durch, und ich hatte schon wieder eine Geschichte im Kopf", schildert der Autor, der sich zum Schreiben gern in die gemütliche, mit Bücherregalen gefüllte "Turmstube" seiner Wohnung zurückzieht. Seine fantasievolle Geschichten reichert der Autor indes mit handfesten Recherchen an. "Ich habe der Hofheimer Kripo bei der Arbeit über die Schulter geschaut und hole mir dort auch immer Rat", schildert Luyendyk, der schon an seinem nächsten Werk arbeitet.

Ausverkauft
Vor wenigen Tagen hat er seine aktuelle Kurzgeschichten-Sammlung erstmals bei einer Lesung in Hofheim vorgestellt – und er war überrascht über den enormen Zulauf. "Die Premierenlesung war im Nu ausverkauft, deshalb haben wir für den 11. April eine zweite Lesung angesetzt, und die ist jetzt ebenfalls schon wieder ausverkauft", freut er sich, fügt aber bedauernd hinzu, dass es vor Herbst nicht machbar ist, ein weiteres "Literarisches Menü" in Hofheim zu organisieren.
Wer nicht so lange warten möchte, kann Peter Luendyks neues Buch "Zwischen den Welten", ISBN 978-3-942728-11-9 im Buchhandel kaufen oder auch direkt beim UniSripta Verlag unter www uniscripta.de bestellen. Der 220 Seiten starke Band mit 18 Kurzgeschichten kostet 9,80 Euro. (sie)

Artikel vom 29. März 2012, 21.10 Uhr (letzte Änderung 30. März 2012, 04.06 Uhr)

  Frankfurt Neue Presse 8.3.2012

  Frankfurter Neue Presse 5.3.2012

   Frankfurter Neue Presse 9/2011

   Höchster Kreisblatt 4/2011

   Frankfurter Neue Presse 7/2010

 
UniScripta Verlag www.uniscripta.de - info@uniscripta.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü