Frankfurter Sprengung - UniScripta Verlag, edition ullrich

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Frankfurter Sprengung

Leseproben
Inhalt
 
Der Titel des zweiten Gedichtbandes von Gerhard Schrick -
"frankfurter sprengung" - sowie  sein Leitmotto - "Für ein Leben ohne
Lärm" - erscheinen auf den ersten Blick als Gegensatzpaar.
Beim näheren Hinsehen aber wird deutlich, dass sich Beides ergänzt:
 
Die Sprengung des Turms der Frankfurter Universität macht für den Dichter
und "gelernten" Soziologen "den Blick frei" auf sein früheres Leben in der
"alten heimat" und "auf reisen", auf sein gegenwärtiges Erleben seiner neuen Heimat Frankfurt am Main und schließlich -"gegen ende" - auf die vorgestellte Endzeit eines "lebendigen" Lebens.
 
Dabei werden seine Gedichte in lebhaftem, gerne auch humoristischem Ton,
jedenfalls "ohne lärm",vorgetragen. Auch die verbreitete Flut elaborierter
Textstellen und Metaphern finden sich in den Gedichten von Gerhard Schrick nicht. Er pflegt als "spätberufener" Dichter eine eher einfache Sprache - und das als Soziologe!
 
Leseprobe
 
 
frankfurter sprengung
 
der stein traf meine stirn in ihrer weichen mitte.
das dritte auge öffnete sich und sah den turm
in sich zusammenfallen. die wolken des elften
september nahmen ihn lautlos mit sich fort.

in ihren augen spannt sich beton pur bis heute,
festgefahren in den fahrstühlen moderner technik.
ewige hausbesetzung in den lauben alter meister.
frische luft im foyer: ich will hier raus!

die universität der metropole als bürgerliche
nachhut im steinernen elfenbein. geschichten
von damals. in wort und bild vorbei. die welt
liegt vor uns. blick frei!
 
 
 
UniScripta Verlag www.uniscripta.de - info@uniscripta.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü